UA-48221143-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Sie überlegen oder haben bereits entschieden, mich damit zu beauftragen, den letzten Weg eines/einer Verstorbenen zu begleiten.

Als ersten Schritt vereinbaren wir einen Termin zu dem Angehörigengespräch. Dafür besuche ich Sie, entweder bei Ihnen zuhause oder auch - sofern Sie das wünschen und es möglich ist -  in der letzten Wohnung des/der Verstorbenen. Das Gespräch kann auch in meinem Büro stattfinden.
Nun haben Sie Gelegenheit, mir vieles zu erzählen: Wer war dieser Mensch? Wie hat er gelebt? Was waren seine Hoffnungen und Träume? Worüber hat er gelacht? Was war vielleicht auch schwierig?

Ein solches Gespräch kann eine oder auch drei Stunden dauern. Was Sie mir erzählen, nehme ich dann mit, um dafür Worte zu finden, mit deren Hilfe wir am Tag der Trauerfeier noch einmal gemeinsam dem/der Verstorbenen sehr nahe sein werden.

Viele Angehörige sehen mit Sorge diesem Gepräch entgegen. Sie befürchten, ihre Trauer nicht im Griff zu haben und keine Kraft, sich schon mit Erinnerungen zu beschäftigen. Sehr häufig jedoch empfinden viele Menschen dieses meist erste Sprechen über den/die Verstorbene/n nach dessen/deren Tod dann aber als tröstlich und befreiend.

Abschied in Zeiten von COVID-19

In diesen Tagen und Wochen ist nichts so, wie wir es kennen.

Angehörige können sich nicht von ihren verstorbenen Lieben verabschieden. Trauerfeiern finden im engsten Kreis statt oder werden gleich ganz auf Nach-Corona-Zeiten verschoben. Manche Friedhöfe können bis auf weiteres gar nicht mehr besucht werden.

Trotz allem braucht Abschied Formen, in denen er stattfinden kann.

Daher führe ich nach wie vor Angehörigengespräche: ausschließlich telefonisch und unabhängig davon, ob und wann Trauerfeiern stattfinden.

Selbstverständlich können Sie mich auch kontaktieren, wenn Sie Hilfe brauchen, weil die Situation des Nicht-Abschied-Nehmen-Könnens Sie zu sehr belastet. Dafür biete ich Ihnen das sogenannte "Helfende Gespräch" an. Dabei handelt es sich nicht um eine dauerhafte Trauerbegleitung, sondern um eine zeitnahe und kurzfristige Unterstützung, um die belastende Situation besser aushalten und bewältigen zu können.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?